OK

Wir verwenden Cookies für die optimale Gestaltung der Webseite. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. | Impressum

Berufsorientierung -Fit für den Beruf!

Die Berufsorientierung

 

Berufsorientierung in der Orientierungsstufe

Bereits in der Klassenstufe 6 wird die Berufsorientierung thematisiert. Die Schülerinnen und Schüler setzen sich spielerisch mit ihren eigenen Interessen, Fähigkeiten sowie den Inhalten verschiedener Berufszweige auseinander.

Berufsorientierung in überbetrieblichen Ausbildungsstätten

Die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 7 bzw. 8 durchlaufen ein 10-tägiges Blockpraktikum in mindestens drei handwerklichen Berufsbereichen der Handwerkskammer Koblenz im Ausbildungszentrum Rheinbrohl (Metalltechnik, Bau- und Ausbautechnik, Farbe und Raumgestaltung, Holztechnik, Frisuren und Kosmetik, Hauswirtschaft und Gastronomie). Im Vorfeld wird eine zweitägige Potenzialanalyse durchgeführt, in der sie auf ihre Fähigkeiten, Interessen und Fertigkeiten getestet werden.

 

Berufsorientierung im Wahlpflichtbereich

Von der Klassenstufe 7-10 gehört die Berufsorientierung, ebenso wie die Informatorische und die Ökonomische Bildung zu den Unterrichtsprinzipien im Wahlpflichtbereich, die neben den fachlichen Inhalten vermittelt werden.


Betriebspraktikum

Die Schülerinnen und Schüler in der Stufe 8 absolvieren ein zweiwöchiges Betriebspraktikum in einem selbstgewählten Betrieb. Während dieser Zeit werden sie von den Klassen- und Fachlehrern betreut. Im Anschluss findet eine Präsentation des Praktikums statt.
Zusätzlich findet für die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 10 direkt im Anschluss an die Herbstferien eine weitere praktische Woche statt, in denen sie Erfahrungen in Betrieben sammeln können

 

Der Praxistag für die 9. Berufsreifeklasse

Die Schülerinnen und Schüler werden intensiv auch mithilfe außerschulischer Partner darauf vorbereitet und arbeiteten ca. ein halbes Jahr einmal die Woche in einem Betrieb. Hierbei geht es darum, dass sie den Betrieb,die Mitarbeiter und ihren Einsatzbereich kennenlernen. Mit diesem Praxistag werden mehrere Ziele verfolgt. Die Heranwachsenden sammeln erste Erfahrungen in der Berufswelt und lernen konkrete Arbeitsabläufe im Betrieb kennen. Hierbei können sie ihre praktischen Fähigkeiten unter Beweis stellen und austesten. Der Betrieb hat die Möglichkeit die Entwicklung eines Praktikanten über einen längeren Zeitraum zu beobachten. In der anschließenden Nachbereitung setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit ihren Erfahrungen auseinander und vertiefen diese auch wieder unter Einsatz außerschulischer Partner.

 

Darüber hinaus bieten wir folgenden Maßnahmen an:

Besuche des Berufsinformationszentrums der Arbeitsagentur (BIZ)

Berufseinstiegsbegleitung

Teilnahme am "Girl's Day" - "Boy's Day" und am “Tag für Afrika”

Individuelle Berufsberatung durch das Arbeitsamt in der Schule

Besuch von Ausbildungsmessen und Berufsinformationstagen

Erstellen von Bewerbungsmappen

Üben von Einstellungstests und Vorstellungsgesprächen

Professionelles Bewerbertraining durch außerschulischen Partner

Informationen über Möglichkeiten eines weiterführenden Schulbesuchs

 


Altenpflege – ein Berufsfeld mit sicherer Zukunft stellt sich an der Realschule plus Rheinbrohl vor

Im Rahmen der Kooperation mit den beiden Altenheimen St. Suitbertus in Rheinbrohl und St. Elisabeth in Bad Hönningen  unter der Leitung von Frau Anette Scholl, besuchte Frau Eva Müller, ansässige Praxisanleitung, am 26.10.18 unsere Abschlussklassen und warb auf informative und interessante Weise für den Berufs des Altenpflegehelfers und der Altenpflegerin – eines Berufsfeldes mit Herz, Hand und Verstand!

Sie berichtete anschaulich von den vielfältigen Anforderungen und stellte die Ausbildung sowie die notwendigen Voraussetzungen in allen Facetten vor.

Besonders überrascht waren die Schülerinnen und Schüler von weiteren Qualifizierungsmöglichkeiten nach der dreijährigen Ausbildung, die von der Weiterbildung zur Wohnbereichsleitung, Pflegedienstleitung über die Palliativ-Fachkraft bis hin zur Hygienebeauftragten und dem Wundmanager reichen.

Ganz spannend wurde es, als die Jungen und Mädchen von der Praxisanleiterin über das richtige Desinfizieren der Hände aufgeklärt wurden und dies auch mittels Desinfektionsmittel und Schwarzlicht-Box praktisch ausprobieren durften.

In Anlehnung an eine vertiefte Berufsorientierung im mittleren Bildungsabschluss und eines immer deutlicher werdenden Fachkräftemangels begrüßt und unterstützt die Realschule plus Rheinbrohl die weitere gute Kooperation und hofft auf weiterhin gute Zusammenarbeit

 


 

Berufsorientierung auf Augenhöhe – Realschule plus Rheinbrohl

Auszubildende der Betriebe Solvay und Brillux sowie der Handwerkskammer Rheinbrohl berichteten unseren Schülerinnen und Schülern aus erster Hand, was sie im Berufsalltag erleben. Gleichzeitig informierten sie über die bevorstehende
Berufs- und Studienmesse, die am 08.09.2018 von 10:00-14:00 Uhr in den Räumen des Berufsbildungszentrums in Rheinbrohl (Ruth-Dany-Weg 1) stattfinden wird. An diesem Tag stellen sich 36 Betriebe und Institutionen den Fragen der Besucher. Dazu gibt es ein kostenloses Foto-Shooting mit Styling, den Bewerbungsmappen-Check sowie viele Vorträge und Infos über Ausbildung, Schule und Universität. Alle interessierten Schülerinnen und Schüler und natürlich auch deren Eltern, Erziehungsberechtigte und Lehrer/Lehrerinnen sind an diesem Samstag herzlich willkommen

 

Sogar auf dem Sportplatz wurde die Werbetrommel gerührt!

Um das leibliche Wohl kümmert sich unsere Schülerfirma „Römerwall international food“.

Wir freuen uns auf Ihren/euren Besuch!

 


 

 

Bewerbertraining mit der Barmer GEK an der Realschule plus Rheinbrohl

Am Mittwoch, den 9. November 2016, nahmen die Schülerinnen und Schüler der Klassen 10c und 10d an einem Bewerbertraining der Barmer GEK unter Leitung von Herrn Peter Lauermann teil


Gegliedert in zwei verschiedene Blöcke von jeweils drei Unterrichtsstunden konnten sich die zukünftigen Absolventen zum Thema Bewerbung noch einmal auf den neusten Stand bringen lassen. Inhaltliche Schwerpunkte bildeten dabei Tipps und Ratschläge zum Erstellen der Bewerbungsunterlagen sowie die praxisnahe Simulation eines Assessment-Centers.

Nicht allein wegen der Brisanz der Frage „Wie bewerbe ich mich richtig?“ wurde der Besuch der Barmer zu einem großen Erfolg, sondern vor allem auch aufgrund der fachlichen und persönlichen Kompetenz des Mitarbeiters. Auf humorvolle Art und Weise gelang es Herrn Lauermann in stetiger An- und Absprache mit den Jugendlichen Fragen, Ängste und Sorgen auszuräumen.

Die Klassen 10c und 10d sind nun bestens für das weitere Berufs- und /oder Schulleben vorbereitet.

 


 

Unsere Klassenstufe 10 besuchte die Berufsinfomesse 2016 in Köln

Das Abschlussjahr der Klassenstufe 10 begann auch in diesem Schuljahr mit der häufig gestellten Frage „Realschulabschluss- und was dann?“. Trotz zahlreicher Informationsangebote in den vergangenen Jahren, fällt es manchen unserer Schülerinnen und Schüler schwer, eine Entscheidung für ihren weiteren beruflichen oder schulischen Werdegang zu treffen.

So machten sich am vergangenen Freitag, den 4. November 2016, 51 Schülerinnen und Schüler der Realschule plus Rheinbrohl, in Begleitung ihrer Klassenlehrer Marc-Oliver Ting (10c) und Eva-Maria Hemmes (10d) auf den Weg in die nahegelegene Metropole Köln, um die Berufsmesse „Einstieg- Berufe live 2016“ zu besuchen.


Nach einem kurzen Fußmarsch vom Kölner Bahnhof zur Koelnmesse standen den Schülerinnen und Schülern 90 Minuten zur Verfügung, um sich nach Herzenslust zu informieren und beraten zu lassen. Zahlreiche Aussteller bedienten dabei sämtliche Interessen und Vorlieben, weshalb die Berufsmesse auf große Begeisterung stieß. Nicht allein Unternehmen, sondern auch Schulen, Universitäten, Hochschulen und prominente Sportvereine (darunter der 1. FC Köln) zeigten, was sie den Absolventen zu bieten haben. Auf Begeisterung stieß dabei vor allem auch die Bereitschaft der Aussteller, Schülerinnen und Schüler gezielt anzusprechen.

Daher war es auch nicht verwunderlich, dass sich einige dazu entschieden, die Berufsmesse länger als vorgesehen zu besuchen und in Eigenverantwortung auch samstags erneut Termine zu vereinbaren.

Nach getaner Arbeit konnten unsere Absolventen den Rest des Tages in Köln genießen und die gesammelten Eindrücke bei einem ausgedehnten Einkaufbummel besprechen und verarbeiten.

Auch in den kommenden Schuljahren werden wir die Berufsmesse in Köln gerne wieder besuchen.