OK

Wir verwenden Cookies für die optimale Gestaltung der Webseite. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. | Impressum

So denken Absolventen über unsere Schule

"Die Zeit auf der Römerwall-Schule war für mich eine der schönsten meines Lebens. Hier lernte ich neue Freunde kennen und hatte eine fröhliche Zeit. Dazu lernte ich wichtige Lektionen fürs Leben und entdeckte zum Beispiel durch die freundlichen und immer auf Augenhöhe agierenden Lehrer und Lehrerinnen meine Liebe zu Argumentationen. Über die Jahre hinweg hatte ich das Glück hier viele interessante und nette Menschen kennen zu lernen und Pädagogen zu begegnen, die den Unterricht informativ und spannend gestalten. Durch sie machte mir das Lernen neuer Inhalte und Zusammenhänge Spaß."

Sophia Lepges, 10d (2018)


"Mit einem Lächeln auf dem Gesicht blicke ich auf die letzten sechs Schuljahre zurück. Meine Zeit an der Römerwall-Schule war mit vielen Höhen und Tiefen verbunden. Nie war ich mir wirklich sicher, was passieren wird. Doch eines kann ich mit Sicherheit sagen - ich bereue keine Erfahrung. Denn, egal wie sehr und wie oft ich fiel, es bot sich stets eine helfende Hand. Danke für sechs farbenfrohe Jahre an der Römerwall-Schule!"

Shanta Fischenich, 10d (2018)


"Meine Zeit an der Römerwall-Schule war jeden Tag voller „action“ und Freude. Dazu hatte ich viel Spaß mit meinen Freunden. Auch wenn man mal einen schlechten Tag hatte, kam irgendwer und brachte einen zum Lachen. Auch wenn ich mal eine schlechte Note bekam, wollte ich den Lehrern und Lehrerinnen direkt zeigen, dass ich den Ehrgeiz hatte eine bessere Note zu bekommen. Abgesehen vom Unterricht habe ich viele tolle Menschen kennen gelernt. Freundschaften wurden geschlossen und auch wieder beendet. Beziehungen wurden begonnen und auch wieder beendet. Im Endeffekt sind echte Freunde geblieben und ich habe viele Erfahrungen sammeln dürfen."

Argjiend Osmani, 10c (2018)



"Als ich mir als Grundschülerin weiterführende Schulen anschauen wollte, war die Römerwall-Schule in Rheinbrohl die erste und blieb auch die einzige Schule. Ich war (und bin es immer noch) total von der Atmosphäre im Schulgebäude beeindruckt.

Das letzte Schuljahr war meiner Meinung nach das schönste Schuljahr. Ein Grund dafür war auf jeden Fall mein Amt als Schülersprecherin, das ich mir mit einem Schulkameraden aus der Jahrgangsstufe 10 teilte.

Es ermöglichte mir, Schule auch einmal aus einer anderen Perspektive zu sehen.

Als Schülerin hatte man hier viele Möglichkeiten sich ins Schulleben einzubringen. So gibt es zum Beispiel die Einrichtung SAMS, das heißt, dass ältere Schülerinnen und Schüler am Nachmittag freiwillig bleiben und den Jüngeren bei den Hausaufgaben in der Lernzeit oder beim Lernen für Klassenarbeiten helfen.

Tolle Events waren auch immer die „Tage der offenen Tür“. Hier konnte man Erfahrungen austauschen und sich viele attraktive Projekte und Darbietungen anschauen.

Das emotionalste Ereignis war für mich unser Abschlusstag. Da habe ich besonders gemerkt, wie wohl ich mich an dieser Schule gefühlt habe.

Zusammenfassend möchte ich sagen, dass ich froh bin hier meine Schulzeit verbracht zu haben. Ich fühlte mich immer gut aufgehoben und kann daher jedem die Römerwall-Schule Rheinbrohl als weiterführende Schule empfehlen."

Stella-Marie Heer (2016)


"Hallo, mein Name ist Lisa-Marie.

Im Sommer 2014 habe ich die Realschule plus Rheinbrohl mit einem guten Realschulabschluss verlassen. Darauf bin ich sehr stolz. Mit 12 Jahren bin ich von der Grundschule Feldkirchen auf die Römerwall-Schule gewechselt und habe mich hier gleich sehr wohl gefühlt. Es war toll, neue Freunde zu finden. Von den Lehrerinnen und Lehrern wurde ich herzlich aufgenommen.

Sie haben uns vor allem in den Zeiten, in denen es nicht so gut lief, immer motiviert weiterzumachen. Das Schöne war, dass ich mich immer sicher gefühlt habe an dieser Schule. Hatte ich mal ein Anliegen, was bei mir nicht selten der Fall war, gaben unsere Lehrer alles, um eine Lösung zu finden, etwas zu klären oder zu organisieren. Im achten Schuljahr bin ich Schülersprecherin geworden. Das war eine große Überraschung für mich. Mir hat es sehr viel Spass gemacht Schüler mit meinen Ideen zu begeistern. Auch hier war die Unterstützung der seitens der Lehrer und der Schulleitung super.

Die Lehrer und Lehrerinnen taten alles, damit WIR uns wohl fühlten und uns auf unseren Abschluss vorbereiten konnten. Ich bin wirklich froh, dass ich so viele unterschiedliche Erfahrungen sammeln durfte, die ich jetzt gut gebrauchen kann.

Aber das Coolste waren natürlich die Kulturabende. In diesen Momenten durften wir kreativ sein und unseren Ideen freien Lauf lassen. Toll, wenn man zum Schluss merkte, dass die ganze Mühe und die investierte Zeit sich gelohnt hat.

Jetzt bin ich auf einem guten Weg, mein Fachabitur zu machen. Wenn mir das gelingt, stehen mir viele Türen offen.

Vielen Dank an die Realschule plus Rheinbrohl für diese unbezahlbare Zeit!"

 

 

 

 

"Mein Name ist Justine Hallerbach. Einst war ich Schülerin an der Realschule plus Rheinbrohl, an der ich im Jahr 2011 meinen Realschulabschluss absolviert habe. Ich erinnere mich sehr gerne an diese Zeit zurück, da ich meine Schulzeit dort in sehr guter Erinnerung habe.  Mit der Realschule plus Rheinbrohl verbinde ich ein sehr angenehmes Schulklima, indem das Lernen, Experimentieren und Untersuchen jeden Tag aufs Neue Freude bereitet hat.
Die Lehrerinnen und Lehrer sorgten durch ihre Offenheit und ihr Bemühen stets dafür, die bestmögliche und individuelle Förderung jedes einzelnen Schülers zu sichern. Ich persönlich empfand das Schüler-Lehrer-Verhältnis als sehr angenehm und vertraut, sodass es auch „ganz normal“ war, mit den Vertrauens-oder Klassenlehrern über persönliche Probleme zu sprechen, was sich durch das Engagement der Lehrer stets als sehr hilfreich erwies.
Dadurch, dass meine Einstellung zur Schule stets durch die positiven Erfahrungen an der Realschule plus Rheinbrohl geprägt wurde, habe ich mich nach dem Realschulabschluss dazu entschieden, ein berufliches Gymnasium mit der Fachrichtung Gesundheit und Soziales zu besuchen. Dort werde ich im nächsten Jahr das allgemeine Abitur absolvieren und voraussichtlich ein Studium im Bereich Ökotrophologie  beginnen.
Bis heute pflege ich den Kontakt zu einigen meiner „ehemaligen“ Lehrerinnen und Lehrer, was das oben erwähnte „angenehme Schüler-Lehrer-Verhältnis“ auch über den schulischen Rahmen hinaus bestätigt."

 

     

Justine Hallerbach
Rheinbrohl


 

"Hallo, ich heiße Sam Frings und war auf der Römerwall-Schule in Rheinbrohl im Zeitraum von 2004 bis 2010.

Ich habe mich damals für diese Schule entschieden, da ich keine Empfehlung für die Realschule erhalten habe und es an der Römerwall-Schule möglich war, im kooperativen System zu lernen. Also gemeinsames Lernen bis zum 6. Schuljahr und danach die Möglichkeit zu haben sich für die Mittlere Reife zu qualifizieren.

Mit sehr viel Vertrauen einiger Lehrer in mich, habe ich es dann im 2. Halbjahr der siebten Klasse geschafft, in den Realschulzweig zu wechseln. Mit Ausdauer, Fleiß und natürlich der Unterstützung von einigen tollen Lehrern, habe ich dann 2010 die Mittlere Reife bestanden und als sehr gut vorbereiteter Schüler zur Christopherusschule in Königswinter gewechselt. Inzwischen habe ich mein Abitur bestanden und werde demnächst Maschinenbau studieren. Die Schulzeit war nicht immer leicht für mich, aber es hat sich gelohnt und ich danke allen, die an mich geglaubt haben."

 

  
Sam Frings
Dattenberg

 

 

"Es hat Spaß gemacht, Schülerin der Regionalen Schule Rheinbrohl zu sein. Wenn Schwierigkeiten auftraten, wurde mir immer geholfen. Ich konnte eine Vielzahl an Fähigkeiten in mir entdecken und weiter ausbauen. Jetzt bin ich so weit, dass ich das Wirtschaftsgymnasium in Bonn besuchen kann."

  

Melanie Heßler
Rheinbrohl


 "Seit Sommer 2006 werde ich als Kauffrau für Bürokommunikation im Betrieb Mathias Both & Sohn ausgebildet. Ich schaue gerne auf meine Schulzeit in der Regionalen Schule Rheinbrohl zurück.
Mir wurden alle Möglichkeiten geboten, die mir für meine jetzige Berufswahl nützlich sind".

 

 

Julia Orth
Bad Hönningen


  

"Ich habe die Regionale Schule Rheinbrohl besucht und mich dort sehr wohl gefühlt. Es war mir möglich, die Mittlere Reife zu erreichen. Seit Sommer 2006 besuche ich die Berufsbildende Schule Technik, Carl-Benz-Schule, in Koblenz. Hier erwerbe ich die Fachhochschulreife".

 

Sebastian Kruft
Rheinbrohl

 




  

"Die Lehrerinnen und Lehrer der Regionalen Schule Rheinbrohl gehen sehr gut auf die Bedürfnisse ihrer Schüler ein. Man fühlt sich daher an dieser Schule gut betreut.
Seit Sommer 2006 besuche ich die Ludwig-Erhard-Schule in Neuwied und habe mir das Ziel gesetzt, mein Abitur zu absolvieren."

 

Anna Zwick
Rheinbrohl

 


 



  

"Ich habe die Regionale Schule Rheinbrohl besucht, weil meine Eltern den Lehrerinnen und Lehrern vertraut haben. Das zahlte sich aus. Ich habe einen guten Realschulabschluss geschafft und mache seit Sommer 2006 eine Ausbildung als Kaufmann im Gesundheitswesen."

 

Marco Konigs
Bad Hönningen

 

 



  "Die Lehrerinnen und Lehrer der Regionalen Schule Rheinbrohl gehen sehr auf die Bedürfnisse ihrer Schüler ein. Man fühlt sich daher an dieser Schule gut betreut. Ich konnte mit meinen Realschul-Abschluss im Sommer 2006 zum Siebengebirgs- Gymnasium in Bad Honnef wechseln. Da ist es zwar auch ganz nett, doch in Rheinbrohl hat es mir eindeutig besser gefallen."

 

 

Sven Hessler
Rheinbrohl

 




  

"Ich habe die Regionale Schule Rheinbrohl besucht und mich dort sehr wohl gefühlt. Es war mir möglich, die Mittlere Reife zu erreichen.
Seit Sommer 2006 besuche ich die Alice-Salomon-Schule in Linz und mache dort jetzt mein Fachabitur."

 

 

Janina Helmes
Rheinbrohl











zurück